Meine unglaubliche Erfahrung auf dem Acatenango

Hallo Leute,

dieses Mal melde ich mich aus Antigua. Es ist wirklich wunderschön in Guatemala – das Land zählt zu meinen Favoriten „so far“. Letzten Samstag war ich mal wieder auf einer guten Techno Party im La Piscina Club. Der Club ist im freien und „in einem alten Swimmingpool“. Ich war mit ein paar Hollaendern unterwegs die super witzig waren – wir hatten eine gute Zeit!

Am Montag Abend habe ich einen Australier kennengelernt, den ich in wenigen Sekunden zum Vulcano-Hike uberzeugen konnte. Wir gingen also auf den La paca Markt um uns ein paar Secound-hand Klamotten zu kaufen, denn der Vulkan Acatenango ist auf 4000 Meter Hoehe und dementsprechend kalt. Im Markt haben wir uns einige Mal verlaufen aber letztendlich alles fuer unseren Hike gefunden. Wir waren mit Nuessen, Choclate-Bars und einigen anderen Snacks ausgestattet, ausserdem hatten wir jeweils 7 Liter Wasser.

 

Der nächste Tag auf dem Vulkan Acatenango

Am naechsten Tag ging es dann um 9 Uhr zum Vulkan Acatenango. Als wir dann aus dem Bus ausgestiegen sind wurden wir von einer Horde Kindern ueberrannt, die uns Wanderstoecke und Handschuhe verkaufen wollten. Gottseidank habe ich mich dort mit allen notwenidgen Gadgets ausgestattet, denn die naechsten 5 Stunden waren ein Horror-Hike, mein krassestes Wander-Erlebnis. Als wir in unserem Camp auf circa 3500 Metern angekommen sind, waren wir platt und zugleich froh, dass der erste Teil geschafft war.

Wir bauten unsere Zelte auf, aßen unsere Suppe und hatten lustige Koversationen am Lagerfeuer. Ein wirklicher Minus Punkt fuer den Trip muss ich fuer die Verpflegung geben, diese war naemlich mieserabel. Wir hatten ein Sandwich, eine Nudelsuppe und eine Banane fuer den kompletten Hike, plus unsere Snacks… Wir genossen also unsere Fertig-Suppe als ware es ein 5 Sterne Mahl. Um 6 wurde es dunkel und wir warteten gespannt auf die versprochene Lava.

Unsere Gruppe bestand aus 6 Personen was natuerlich pures Glück war, denn es gibt laut Guide Gruppen mit über 20 Personen die den Vulkan Acatenango besteigen. Zudem war meine Gruppe mega cool, alle haben es genossen und miteinander vorbildlich geteilt – da ja jeder zu wenig dabei hatte und man wirklich aufs Essen achten musste. Werner, ein Schweizer steuerte also Schweizer-Schokolade in die Runde, zwei Polen teilten ihren Wein mit uns und die anderen teilten ihre Nuesse und Schokoriegel oder Zuckergetraenke. Mit viel Laerm begleitet brach der Vulkan dann endlich aus, alles wackelte und die Lava sprudelte aus dem Vulkan.

Was für ein unglaubliches Erlebnis Leute.., solltet Ihr jemals in Antigua sein, muesst ihr das unbedingt machen – auch wenn es hart ist. Nachdem wir uns dann durch die Nacht quelten, im kalten, engen und unbequemene Zelt ging es um 3:30 Uhr nachts weiter. Weitere 400 Hoehenmeter warteten auf uns, natuerlich inklusive Sonnenaufgang und Blick ueber Guatemala. Der 1,5h Hike zum Gipfel gab uns nochmal den Rest, wir wollten auf Halber Stecke abbrechen – aber nach dieser Stecke bricht man nicht mehr ab, sondern man zieht es durch!

Mit hohen Erwartunge n gingen wir das letzte Stück hoch und wurden erschlagen von einem unglaublichen Ausblick mit einmaligem Sonnenaufgang. Es war wunderschön, unreal, man hatte eine Fluzeug-Perspektive… Der Weg zurück war dann einiges entspannter, wir gingen runter in 3,5 Stunden und waren total froh alles ohne grössere Probleme überstanden zu haben.

Zur feier des Tages gab es reichlich Bier und eine lange Nacht… achja um zum Ende zu kommen.., mittlerweile sitze ich mit Chris, dem Australier im Bus nach Semuc Champey, um die tollsten Naturseen und Landschaften Guatemala‘s zu sehen.

 

 

Apropos ich erzähle auch im Buch über den Vulkan Acatenango

 


Tut mir Leid das ich diesen Text noch hinzufuegen muss, aber hier in Semuc Champey hatte ich kein Internet um den Post zu veroefentlichen und deswegen erzaehl ich euch noch ein bisschen von hier. Wir hatten eine ziemlich lange und nasse Fahrt…, ja die letzte Stunde ging es eigentlich nur noch im Pickup durch den Jungle mit ziemlich starken Regen – so wie in Deutschland ungefaehr :D. Nach der 10 Stunden Fahrt hatten noch ein paar Bier und gingen dann zu Bett da unsere Tour fueh losging. Wir gingen also zu den Weltbekannten „warmen“-Schwimmbecken und hatten eine unglaubliche Hoehlenfuehrung. Durch die mit Wasser gefuellte Hoehle sind wir mit Kerzen durchgeschwommen, was wiedermal ein tolles Abenteuer war. Ein 15 Meter Sprung in den River gab es anschliesend auch noch – um das ganze mit einem Adrenalin Ueberschuss ausklingen zu lassen…
Bevor ichs vergesse… Viel Spass mit den Bildern!

20161112_104347

Semuc Champey

 

 

Bilder vom Vulkan Acatenango und Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Antigua

Antigua

Antigua Streetfood

günstiges und leckeres Streetfood in Antigua

 

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Antigua

Vulkan Acatenango, Acatenango, Vulkan Fuego

Gauner besteigen den Acatenango

Antigua, Police

nachts geht es seltsam zu in Antigua – wenn die Clubs schliessen muessen, dann wird dies durch Polizeigewalt ueberwacht – mit Maschinengewehren und 50 Mann fuer einen Club 😀